Der Beruf des Holzwollestopfers

Mit Holzwolle gestopfte Teddybären sind eine Hauptproduktgruppe in unserem Sortiment. Die Kunst des Holzwollestopfens ist eine Tradition, die wir schon seit über 90 Jahren leben. Doch mit den Jahren wird es immer schwerer den Beruf zu erhalten. 

Die ersten Teddybären wurden traditionell mit Holzwolle gestopft. Wer die Großeltern oder Urgroßeltern nach ihren ersten Spielzeug fragt, der wird als Antwort wahrscheinlich den Teddybär ("mit Stroh gefüllt") genannt bekommen. Viele haben auch teilweise schmerzliche Erinnerungen an ihren ersten Teddybären, nämlich dann wenn er in Laufe der Jahre verloren gegangen ist. 

Heute gibt es nur noch wenige, die Teddybären wie Früher herstellen. Zum Einen, weil das Handwerk nicht gerade einfach ist, zum Anderen weil es kaum noch jemand kann. Eine jahrelange Ausbildung, Muskelkraft und ein künstlerisches Gespür für Formgebung sind erforderlich, um den sehr zeitaufwendigen Arbeitsgang des Holzwollstopfens auszuführen. Auch für uns Martin Bären in Sonneberg wird es immer schwieriger den Beruf zu erhalten. Es gibt zwar noch den Ausbildungsberuf des "Spielzeugmachers" aber der "Holzwollestopfer" wird schon seit Jahrzehnten nicht mehr ausgebildet und ist auch kein Ausbildungsteil des Spielzeugmachers. So bleibt uns nur zu hoffen, dass wir mit unseren möglichsten Mitteln noch so lange es geht Holzwollbären herstellen können.

Wir bitten daher um Ihr Verständnis, wenn die Lieferzeiten etwas länger geworden sind als geplant und sich die Auswahl nur auf aktuell fertige Bären eingeschränkt hat. Vielen Dank! 

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel